Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben

1100 Ideen und neun Preisträger beim Gesundheitspreis

14. November 2013 | Von | Kategorie: Stadt 

Dr. Karin Müller (Leiterin Gesundheitsamt), Regula Rickert, Christiane Zwingers, Marika Rathfelder, Jutta Harbusch, Heidi Rösen und Vize-Landrätin Susanne Selbert (v.l.). Foto: nhKassel.  “Gesund gewinnt!” lautete das Motto des diesjährigen Kasseler Gesundheitspreises, der vom Gesundheitsamt Region Kassel für Stadt und Landkreis ausgeschrieben worden war. “Wir hatten passend zum 1100-jährigen Stadtjubiläum 1100 Ideen für eine gesunde Region Kassel als Untertitel festgelegt – mit 1100 Ideen hatten wir allerdings nicht wirklich  gerechnet”, berichtet die Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel Dr. Karin Müller bei der Preisverleihung im Hermann-Schafft-Haus in Kassel. Die Jury musste sich allerdings mit über 50 Bewerbungen beschäftigen, “die alle Hand und Fuß hatten”, so Dr. Müller weiter.

Der mit 2.000 Euro dotierte 1. Preis ging an den “Gemeinschaftsgarten Huttenplatz” in Kassel. “Die Auszeichnung würdigt den generationenübergreifenden Ansatz, bei dem Menschen aller Altersgruppen aus einer unbebauten Rasenfläche einen faszinierenden Stadtgarten entwickelt haben”, betont Thomas Tripp von der Kasseler Sparkasse, die das Preisgeld für den 1. Preis gestiftet hatte. Dieser Gemeinschaftsgedanke fördere die Gesundheit der Beteiligten und die Umwelt.

Der 2. Preis mit einem  Preisgeld von 1500 Euro ging an den Landessportbund Hessen e.V. mit dem Projekt “Kassel bewegt Kulturen”. “Dieses Projekt bringt Menschen mit Zuwanderungshintergrund die gesundheits- und lebensqualitätsfördernde Wirkung von Bewegung näher”, berichtet Norbert Schwarzer vom Preisgeldstifter DRK-Klinik Kaufungen.

Über den 3. Preis konnte sich das Kindergenesungszentrum IAKCHOS im Gesundheitszentrum Marbachshöhe in Kassel freuen. “Im Kindergenesungszentrum wird eine Möglichkeit für Kinder geschaffen, nach einer Erkrankung und vor dem erneuten Kindertagestätten- oder Schulbesuch in Ruhe gesund zu werden und so den Eltern zu ermöglichen, wieder zur Arbeit zu gehen”, informiert Michael Dunkel von der Kurhessen-Therme Kassel, die den 3. Preis gestiftet hat.

Aus Sicht der Hessischen Landesregierung spielen öffentlichkeitswirksame Aktionen wie der Kasseler Gesundheitspreis eine wichtige Rolle im Bereich der Prävention: “Jeder Einzelne kann durch richtige Ernährung, ausreichende Bewegung und die Kenntnisse über Gesundheitsrisiken zum Erhalt der eigenen Gesundheit beitragen”, stellt Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium bei der Verleihung des Gesundheitspreises fest. Vorbeugen sei hier auf jeden Fall besser als heilen.

Auch aus Sicht der Kommunen stehe die Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung “ganz oben auf der Tagesordnung”, ergänzt Susanne Selbert, Vizelandrätin des Landkreises Kassel. “Wenn wir über Lebensqualität reden und über die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum, dann sind dies zwei Themen, die für den sozialen Frieden eine zentrale Rolle spielen”, so Selbert weiter. Wichtig sei dabei, dass sich die unterschiedlichen Politikebenen besser vernetzen und bei auch schwierigeren Rahmenbedingungen sich gemeinsam für eine Verbreitung gesunder Lebensbedingungen einsetzen. Das gemeinsame Gesundheitsamt Region Kassel lebe dies bereits vorbildlich vor. “Meine Kasseler Kollegin Anne Janz und ich sprechen da mit einer Zunge”, so Selbert.

Die weiteren Gesundheitspreise gingen an den Kinderbauernhof Kassel e.V. für sein Kochprojekt, an piano e.V. für das Projekt “in bester Nachbarschaft”, den BUND Kassel für die Internetseite “regional=optimal”, das Institut Lauterbad e.V. für das Projekt “Tierisch Gut – mit Tieren leben, von Tieren lernen”, die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. für den “Kasseler Muskelstammtisch – Bürger machen Dörfer stark” und den AWO Kreisverband Kassel-Stadt von 2003 e.V.  für die Tanznachmittage “Die Flotten Alten – wenn ich zum Tanzen geh, dann tut mir nichts mehr weh”.


Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar